Written by 14:17 Klima, Ökologie, Umwelt

Biokapazität: Wie wir unseren ökologischen Fußabdruck verringern

Lexikon NACHHALTIGKEIT Logo

Biokapazität: Wie können wir unseren ökologischen Fußabdruck verringern?


Unser ökologischer Fußabdruck ist die Fläche der Erde, die notwendig ist, um unsere Ressourcenbedürfnisse zu decken. Leider übersteigt unser Fußabdruck die Biokapazität unseres Planeten, was bedeutet, dass wir mehr Ressourcen verbrauchen, als die Erde innerhalb eines Jahres erneuern kann. Wir müssen unser Verhalten ändern und unseren Fußabdruck reduzieren, um eine nachhaltige Zukunft zu gewährleisten.


1. Einleitung: Was ist Biokapazität und warum sollten wir unseren ökologischen Fußabdruck verringern?


Biokapazität bezieht sich auf die Fähigkeit des Planeten, natürliche Ressourcen zu erzeugen und Abfälle aufzunehmen. Es ist ein wichtiger Indikator für die Gesundheit unserer Erde und unsere Zukunft. Der ökologische Fußabdruck misst den Verbrauch von Ressourcen und den Schaden, den menschliche Aktivitäten der Umwelt zufügen. Deutschland hat einen jährlichen ökologischen Fußabdruck von etwa 4,2 Hektar pro Person, während die Biokapazität des Landes bei nur 1,7 Hektar pro Person liegt. Das bedeutet, dass wir als Nation mehr Ressourcen verbrauchen als wir produzieren können. Als Teil eines global vernetzten Ökosystems müssen wir lernen, innerhalb der Grenzen unserer Biokapazität zu leben und unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Wenn wir nicht handeln und weiterhin über unser Budget hinaus leben, werden wir irgendwann eine „earth overshoot day“ erreichen – den Tag im Jahr, an dem unsere Nachfrage nach Ressourcen das Angebot der Erde übersteigt. Es liegt in unserer Verantwortung als Menschen, unseren Lebensstil anzupassen und uns für eine nachhaltige Zukunft einzusetzen.


2. Die Bedeutung der Biokapazität für die Erde und unsere Zukunft


Die Biokapazität ist von entscheidender Bedeutung für die Zukunft unseres Planeten. Sie bezieht sich auf die Menge an natürlichen Ressourcen und Ökosystemdienstleistungen, die innerhalb der planetarischen Grenzen erneuert werden können. Deutschland hat zum Beispiel eine Biokapazität von 3,6 Hektar pro Person und Jahr, was bedeutet, dass jeder Deutsche im Durchschnitt 3,6 Hektar Fläche zur Verfügung hat, um seine Bedürfnisse zu decken. Der ökologische Fußabdruck jedes Einzelnen beträgt jedoch durchschnittlich 4,7 gha (globale Hektar), was bedeutet, dass wir mehr Ressourcen verbrauchen als unsere Erde erneuern kann. Das Global Footprint Network berichtet jedes Jahr über den „Earth Overshoot Day“, das Datum an dem wir alle natürlichen Ressourcen verbraucht haben, die unsere Erde in einem Jahr regenerieren kann. Im Jahr 2021 war es der 29. Juli – ein deutliches Zeichen dafür, dass wir dringend handeln müssen, um unsere Biokapazität zu erhalten und unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.


3. Wie wird die Biokapazität gemessen und berechnet?


Die Biokapazität ist ein wichtiger Indikator für die Nachhaltigkeit unseres Konsumverhaltens und unseres Lebensstils. Aber wie wird sie eigentlich gemessen und berechnet? Die Antwort darauf ist nicht so einfach, da es viele verschiedene Ansätze gibt. Eines der bekanntesten Methoden ist das Global Footprint Network mit seinem Konzept des ökologischen Fußabdrucks (GHA). Dabei wird die Fläche an biologisch produktivem Land berechnet, die benötigt wird, um alle Ressourcen zu produzieren, die wir konsumieren und um alle Abfälle aufzunehmen, die wir erzeugen. In Deutschland beträgt der durchschnittliche ökologische Fußabdruck pro Person etwa 5 Hektar pro Jahr – das bedeutet eine Übernutzung der biologischen Kapazität unserer Erde um mehr als das Doppelte. Um diese Übernutzung zu vermeiden und unsere Biokapazität langfristig zu erhalten, müssen wir unseren ökologischen Fußabdruck drastisch reduzieren und nachhaltige Lebensweisen fördern.


4. Faktoren, die unser persönliches biologisches Budget beeinflussen


Unser persönliches biologisches Budget wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Einer davon ist der ökologische Fußabdruck, der eine Messgröße für den Ressourcenverbrauch eines Menschen darstellt. In Deutschland beträgt der durchschnittliche ökologische Fußabdruck pro Person etwa 4,7 Hektar pro Jahr. Dieser Wert liegt deutlich über der Biokapazität Deutschlands, die bei etwa 3 Hektar pro Person und Jahr liegt. Wenn wir unsere Biokapazität erhalten wollen, müssen wir also unseren ökologischen Fußabdruck verringern und nachhaltiger leben. Dazu gehört zum Beispiel die Reduzierung unseres Konsumverhaltens oder die Nutzung erneuerbarer Energien. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, unsere Flächen effizienter zu nutzen und unseren Einfluss auf die Erde zu minimieren. Es ist wichtig, dass jeder Einzelne seinen Beitrag leistet, um das Overshoot Network-Ziel einer globalen Umstellung auf eine nachhaltige Lebensweise zu erreichen und unsere planetarischen Grenzen zu schützen.


5. Strategien zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks durch eine nachhaltige Lebensweise


Eine nachhaltige Lebensweise ist der Schlüssel zur Verringerung unseres ökologischen Fußabdrucks und zum Schutz unserer Biokapazität. Um dies zu erreichen, gibt es verschiedene Strategien, die wir in unseren Alltag integrieren können. Eine Möglichkeit besteht darin, weniger Fleisch zu konsumieren und stattdessen auf pflanzliche Alternativen umzusteigen. Eine weitere Option ist es, den öffentlichen Verkehr oder das Fahrrad für kurze Strecken zu nutzen anstatt das Auto zu benutzen. Auch der bewusste Konsum von Ressourcen kann dazu beitragen, unseren Fußabdruck zu reduzieren – beispielsweise durch Recycling und die Vermeidung von Einwegprodukten. Deutschland hat eine begrenzte Biokapazität von etwa 3 Hektar pro Person pro Jahr im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt von 1,7 Hektar pro Person pro Jahr. Wenn jeder Mensch auf der Erde so leben würde wie die Menschen in Deutschland, bräuchten wir jedoch mehr als drei Erdkugeln zur Deckung des Bedarfs – ein erschreckendes Ergebnis! Es ist daher unerlässlich, dass wir unsere Lebensweise ändern und uns bemühen, nachhaltiger zu leben.


6. Die Rolle von erneuerbaren Energien bei der Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks


Erneuerbare Energien spielen eine entscheidende Rolle bei der Reduzierung unseres ökologischen Fußabdrucks. Mit einer wachsenden Weltbevölkerung und einem erhöhten Ressourcenverbrauch wird es immer wichtiger, auf alternative Energiequellen umzusteigen. Deutschland hat in den letzten Jahren große Fortschritte in Bezug auf erneuerbare Energien gemacht und ist führend in der Nutzung von Solarenergie und Windkraft. Diese Technologien ermöglichen es uns, unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern und somit unseren CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Indem wir unsere Abhängigkeit von nicht erneuerbaren Energieressourcen verringern, können wir auch dazu beitragen, die Biokapazität unserer Erde zu erhalten. Es ist wichtig, dass wir uns bewusst werden, wie unser Handeln Auswirkungen auf unseren Planeten hat und welche Maßnahmen wir ergreifen können, um ihn zu schützen. Durch die Verwendung von erneuerbaren Energien tragen wir dazu bei, den ökologischen Fußabdruck jedes Einzelnen zu minimieren und gleichzeitig die Gesamtkapazität unserer Erde im Gleichgewicht zu halten.


7. Der Zusammenhang zwischen Konsumverhalten und Biokapazität


Unser Konsumverhalten hat einen direkten Einfluss auf die Biokapazität der Erde. Der ökologische Fußabdruck, den wir hinterlassen, wird in globalen Hektaren (gha) gemessen und zeigt uns an, wie viel Fläche benötigt wird, um unsere Ressourcen zu produzieren und Abfälle zu entsorgen. Deutschland hat pro Person einen jährlichen ökologischen Fußabdruck von 4,7 gha – das sind fast drei Mal mehr als die zur Verfügung stehenden 1,7 gha pro Person weltweit. Das „Earth Overshoot Day“, der Tag im Jahr, an dem die Menschheit alle natürlichen Ressourcen verbraucht hat, die unser Planet innerhalb eines Jahres regenerieren kann, fiel im Jahr 2020 auf den 22. August – das bedeutet eine Übernutzung der Biokapazität um mehr als 56%. Um unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und unsere Biokapazität zu erhalten, müssen wir unser Konsumverhalten ändern. Dies bedeutet unter anderem den Verzicht auf Produkte mit einem hohen ökologischen Fußabdruck wie Fleisch oder Palmöl sowie den Kauf von regionalen und saisonalen Produkten. Nur so können wir gemeinsam dazu beitragen, dass unsere planetarischen Grenzen nicht überschritten werden und zukünftige Generationen auch noch eine intakte Erde vorfinden können.


8. Maßnahmen auf individueller Ebene zur Steigerung der eigenen Biokapazität


Um unsere Biokapazität zu steigern, gibt es eine Vielzahl von Maßnahmen, die wir auf individueller Ebene ergreifen können. Eine der wichtigsten ist, unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Dazu gehört zum Beispiel das Einsparen von Energie und Wasser im Haushalt sowie eine bewusste Konsumentscheidung bei Lebensmitteln und anderen Produkten des täglichen Bedarfs. Auch die Vermeidung von Verschwendung und Müll trägt dazu bei, unsere biologischen Ressourcen zu schonen. Darüber hinaus können wir durch nachhaltige Mobilität wie Fahrradfahren oder den Einsatz öffentlicher Verkehrsmittel ebenfalls einen Beitrag leisten. Indem wir uns bewusst für erneuerbare Energien entscheiden, tragen wir zudem dazu bei, den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und somit unsere Biokapazität langfristig zu erhalten. Es liegt also an uns allen, individuell Verantwortung für unseren ökologischen Fußabdruck zu übernehmen und gemeinsam einen positiven Effekt auf die Erde und ihre begrenzten Flächen auszuüben. Nur so können wir sicherstellen, dass auch kommende Generationen noch in einer intakten Umwelt leben werden.


9. Möglichkeiten einer globalen Zusammenarbeit zum Schutz unserer planetarischen Grenzen


Eine globale Zusammenarbeit ist von entscheidender Bedeutung, um unsere planetarischen Grenzen zu schützen und die Biokapazität der Erde zu erhalten. Jedes Jahr erreichen wir den „Overshoot Day“ früher, was bedeutet, dass wir mehr Ressourcen verbrauchen als die Erde in einem Jahr erneuern kann. Deutschland hat einen ökologischen Fußabdruck von etwa 4,7 Hektar pro Person, während die weltweite Biokapazität nur bei 1,7 Hektar pro Kopf liegt. Um dies zu ändern und unseren planetarischen Grenzen gerecht zu werden, müssen wir uns zusammenschließen und gemeinsam handeln. Zum Beispiel können Unternehmen und Regierungen zusammenarbeiten, um erneuerbare Energien auszubauen und den CO2-Fußabdruck zu verringern. Auch individuelle Maßnahmen wie eine nachhaltige Lebensweise oder der Verzicht auf Fleischkonsum können dazu beitragen, die Biokapazität der Erde zu erhalten. Eine globale Zusammenarbeit ist somit unerlässlich für eine nachhaltige Zukunft für alle Menschen und das Ökosystem unserer Erde.


10.Fazit: Gemeinsam können wir unseren ökologischen Fußabdruck verringern und unsere Biokapazität erhalten


Zusammen können wir unseren ökologischen Fußabdruck reduzieren und somit unsere Biokapazität erhalten. Deutschland hat eine begrenzte Fläche, aber eine hohe Bevölkerungsdichte. Die Auswirkungen unseres Handelns auf die Erde werden immer deutlicher. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir nur ein begrenztes Budget an biologischen Ressourcen zur Verfügung haben und dieses nicht überschreiten dürfen. Der Earth Overshoot Day zeigt jedes Jahr aufs Neue, wie schnell wir unsere Ressourcen aufbrauchen. Doch es gibt Strategien zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks durch eine nachhaltige Lebensweise und erneuerbare Energien spielen dabei eine wichtige Rolle. Auch das Bewusstsein für Konsumverhalten und individuelle Maßnahmen können dazu beitragen, unsere Biokapazität zu erhöhen. Aber letztendlich braucht es auch globale Zusammenarbeit zum Schutz unserer planetarischen Grenzen. Jeder Einzelne kann seinen Beitrag leisten, um die Zukunft unseres Planeten zu sichern – gemeinsam sind wir stark!


Wie viel Biokapazität hat die Erde?


Die Biokapazität der Erde ist eine wichtige Messgröße, um die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen zu bewerten. Die Biokapazität gibt an, wie viel biologisch produktive Fläche auf der Erde zur Verfügung steht. Das umfasst sowohl landwirtschaftlich genutzte Flächen als auch Wälder und Meere.
Aktuellen Schätzungen zufolge beträgt die Biokapazität der Erde etwa 12 Milliarden Hektar. Davon sind jedoch bereits rund 1,6 Hektar pro Kopf der Weltbevölkerung verbraucht, was bedeutet, dass die Nachfrage nach natürlichen Ressourcen die Kapazitäten der Erde übersteigt.
Die Biokapazität variiert jedoch stark je nach Region und Landnutzung. So haben beispielsweise Länder mit großen Waldflächen wie Russland oder Kanada eine höhere Biokapazität als dicht besiedelte Länder wie Deutschland oder Japan.
Um die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen sicherzustellen, ist es daher wichtig, dass wir unsere Lebensweise und unser Konsumverhalten anpassen und uns für den Schutz von Wäldern und Meeren einsetzen. Nur so können wir langfristig eine ausgewogene Balance zwischen menschlicher Nutzung und dem Erhalt unserer Natur schaffen.


Warum nimmt Biokapazität ab?


Die Biokapazität nimmt aus verschiedenen Gründen ab. Ein wichtiger Faktor ist die menschliche Aktivität, insbesondere die Landnutzung und der Verlust von natürlichen Lebensräumen durch Urbanisierung und Entwaldung. Der Klimawandel hat auch einen erheblichen Einfluss auf die Biokapazität, da er die Verfügbarkeit von Wasser und anderen Ressourcen beeinträchtigt und das Wachstum von Pflanzen beeinflusst. Die Auswirkungen des Klimawandels können auch zu veränderten Wetterbedingungen wie Dürren oder Überschwemmungen führen, was sich negativ auf die landwirtschaftliche Produktion auswirkt.
Ein weiterer Faktor ist der Verlust der Artenvielfalt durch Übernutzung von Ressourcen sowie durch den Einsatz von Pestiziden und anderen Chemikalien in der Landwirtschaft. Durch den Verlust von Arten geht auch ein Teil der biologischen Vielfalt verloren, was sich wiederum auf den Zustand der Ökosysteme auswirkt.
Schließlich trägt auch das Bevölkerungswachstum zur Abnahme der Biokapazität bei, da eine steigende Anzahl an Menschen mehr Ressourcen benötigt. Wenn diese Ressourcen nicht nachhaltig genutzt werden, wird die Biokapazität weiter abnehmen und langfristig negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt haben.


Wie wird die Biokapazität berechnet?


Die Biokapazität ist eine Kennzahl für die Nachhaltigkeit der menschlichen Nutzung von natürlichen Ressourcen. Sie gibt an, wie viel Fläche auf der Erde benötigt wird, um die menschlichen Bedürfnisse zu decken und wie viel biologisch produktive Fläche tatsächlich zur Verfügung steht. Die Berechnung erfolgt in Hektar pro Person oder für eine gesamte Gesellschaft.
Um die Biokapazität zu berechnen, müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Zunächst wird die Fläche des Landes berechnet, das für die Nahrungsmittelproduktion, den Wohnungsbau, den Verkehr und andere menschliche Aktivitäten genutzt wird. Dann wird ermittelt, wie viel biologisch produktive Fläche vorhanden ist und wie hoch deren Erträge sind.
Die Biokapazität hängt auch von der Art der Nutzung ab. Zum Beispiel benötigen landwirtschaftliche Nutzflächen mehr Biokapazität als Waldflächen. Auch die Art der Nahrungsmittelproduktion ist ein wichtiger Faktor: Eine nachhaltige Landwirtschaft benötigt weniger Biokapazität als eine intensive landwirtschaftliche Produktion.
Insgesamt ist die Berechnung der Biokapazität ein komplexer Prozess, der viele Faktoren berücksichtigt und auf genauen Daten basiert. Die Kennzahl dient dazu, das Bewusstsein für den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen zu schärfen und Maßnahmen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit zu ergreifen.


Was versteht man unter dem ökologischen Fußabdruck?


Der ökologische Fußabdruck ist ein Indikator, der die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt misst. Er gibt an, wie viel biologisch produktive Fläche notwendig ist, um den Ressourcenbedarf und die Abfallentsorgung einer bestimmten Bevölkerung oder eines bestimmten Landes zu decken. Der ökologische Fußabdruck berücksichtigt dabei sowohl den Verbrauch von natürlichen Ressourcen wie Wasser und Holz als auch den CO2-Ausstoß durch Energieverbrauch und Transport.
Je größer der ökologische Fußabdruck eines Landes oder einer Person ist, desto höher ist ihr Beitrag zur Umweltverschmutzung und zum Klimawandel. Im Vergleich dazu steht die biokapazität der Erde, also die Menge an biologisch produktiver Fläche, die für die Regeneration dieser Ressourcen benötigt wird.
Um den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren, können Maßnahmen wie Energieeinsparung, Müllvermeidung und nachhaltige Landnutzung ergriffen werden. Eine nachhaltige Lebensweise trägt dazu bei, dass der Ressourcenbedarf auf einem Niveau bleibt, das von der Erde regeneriert werden kann.

Links


https://www.bpb.de/kurz-knapp/zahlen-und-fakten/globalisierung/255298/oekologischer-fussabdruck-und-biokapazitaet/
https://plattform-footprint.de/verstehen/biokapazitaet-2/
https://diercke.de/content/erde-kologischer-fuabdruck-und-biokapazitt-978-3-14-100900-2-286-2-1
https://www.youtube.com/embed/3lZqtbv4goI

Close